RDF

RDF

RDF

Die Foundation

Richard Dawkins ist ein britischer Evolutionsbiologe, der bis 2008 als Professor an der University of Oxford tätig war. Seit fast 40 Jahren schreibt er populärwissenschaftliche Bücher, darunter sein Erstlingswerk „Das egoistische Gen“, in welchem er den heute allgegenwärtigen Begriff „Mem“ definierte, und „Der Gotteswahn“, der 2006 erschien. Der große Erfolg dieses Buches ermöglichte, ebenfalls 2006, die Gründung der Richard Dawkins Foundation for Reason & Science, auf deutsch "Vernunft & Wissenschaft".

Es die Aufgabe der Foundation Richards Vision zu verwirklichen, den Einfluss von Religion in der Bildung und öffentlichen Politik zu verringern und das Stigma zu beseitigen, welches Atheismus und Nichtgläubigkeit umgibt. Des Weiteren ist das Anliegen der Foundation die Förderung naturwissenschaftlicher Bildung, kritischen Denkens und des auf Beweise gestützten Verständnisses der natürlichen Welt, mit dem Ziel, religiösen Fundamentalismus, Aberglauben, Intoleranz und menschliches Leid zu überwinden.

Richard Dawkins ist auch Mitbegründer und einer der bekanntesten Vertreter des sogenannten „Neuen Atheismus“. Wobei an diesem Atheismus nicht viel Neues ist, er verschafft sich nur mehr Gehör als in der Vergangenheit.

Die Foundation ist mit der deutschen Webseite seit 2013 aktiv. In Deutschland sind die Themen etwas anders gelagert als in den USA, aber auch hier gibt es z. B. einen Anstieg des Kreationismus, der in Form von Pseudowissenschaften eine biblische Schöpfungslehre propagiert.